Schoßraum®-Prozessbegleitung


R

Traumasensibles Angebot

“ Was ist diese Körperarbeit für mich? Revolutionär – was für ein Wort- aber ja, das ist sie für mich! Sie hat in meinem Leben den Shift hin zum tiefen Vertrauen in eine entspannte Lebens- und Arbeitsweise gelegt. Alles was ist hat Platz und ich kann damit umgehen -„Alles da!“ Sie ist ein unglaublich erholsamer und heilsamer Erfahrungsort! Sie fasziniert mich in ihrer Absichtslosigkeit, Weite, gleichzeitigen Tiefe und Vielfalt. Es ist ein gemeinsames Körperforschen in präsenter Entspannung. Hier erlebe ich mehr in meinem Schossraum – in meinem Körper – in mir. Hier kann ich zumuten – bin gehalten – in Kontakt. Hier werde ich wahrgenommen, gesehen und berührt. Hier bin ich von Vorstellungen befreit. Sie ist (m)ein Herzstück und die tragende Basis meiner Körperarbeit – voller unvorhersehbarer Wunder und Überraschungen. Sie macht mich satt, genährt, klar, dankbar, einfach, wertschätzend, zufrieden und heiter. Sie ist wegweisend hin zu mehr Selbstliebe, Körperwohl und – Genuss: Embodiment – ganz werden – sich einlassen – verkörpern – jede Zelle beleben – ankommen. 

...........................................................................................................

Die  Phasen der Schossraum-Prozessbegleitung:

  • Das Telefongespräch: Ein unverbindliches und kostenloses Telefongespräch im Voraus ist nötig und klärt die ersten Fragen! (Wir machen via Mail einen passenden Termin ab.)

 

  • Beratung: In dieser Phase wird alles Praktische und Organisatorische nochmals besprochen. Alle Fragen sind willkommen, bis wir soweit gemeinsam in einer Klarheit sind. Hier erkunden wir auch schon Nähe, Kontakt und Vertrauen. Mit der Arbeit im Hier und Jetzt sprechen wir die Dinge an, die da sind und beobachten die Veränderung bis sich alles entspannt und gut anfühlt. Ev. genügt das, es fühlt sich rund an und wir beenden hier die Sitzung. Oder wir gehen weiter zur Berührung.

 

  • Berührung: ist ein verlangsamtes körperliches Annähern, damit alle Gefühle, Emotionen und Gedanken Platz haben. Der Körper bleibt bekleidet! Kommen wir an eine Grenze, dann wird diese vor allem und als Erstes respektiert und eingehalten. Es kann sich aber auch als eine Schwelle herausstellen, die dann gerne durchlebt werden will, damit sich etwas Neues im Zellgewebe abspeichern kann. Aus dieser körperlichen Erfahrung heraus wird sich der Resonanzraum im Körper erweitern. Auch hier gilt generell: Alles was entspannt und gut tut. 
    Erst wenn es sich nun wirklich auch so anfühlt, gehen wir weiter oder beenden hier die Körperarbeit.
  • Ev. fühlt es sich nun aber ganz und gar stimmig und wohl an, so dass sich Körperteile frei von Kleidung zeigen möchten und ev. sich sogar von einer ruhende, nichts-wollenden/absichtslose Hand Berührung wünschen. In einem achtsamen Prozess kann so auch eine Intimberührung möglich werden. Und damit hören nun die Möglichkeiten der Schossraum-Prozessbegleitung auf. Es finden keine Intimmassagen statt!

 

Diese Abstufungen verlaufen immer individuell und geschehen in gegenseitigem Einverständnis, grosser Achtsamkeit und Wertschätzung. Es wird kein Prozess forciert oder übergangen. Das alles braucht seine Zeit und die nehmen wir uns hier.

Eine ausführliche Beschreibung hier im Netzwerk-Frauengesundheit.

Wer kommt in eine Schossraum-Prozessbegleitung?

  • Frauen mit Wunsch nach einer ganzheitlichen, achtsamen Körper/Berührungsmethode – keine Massage!
  • Frauen die Mühe mit Körperkontakt und Berührung haben – sich aber dahingehend Entwicklung wünschen.
  • Frauen die sich in ausgedehnter Zeit mit entspannter und gleichzeitig höchster Wahrnehmung/Präsenz, dem eigenen Körper, dem Schossraum und ihren Themen widmen wollen.
  • Therapieerfahrene Frauen, die in einem nächsten Schritt ihre Themen auf der Körperebene angehen wollen.
  • Frauen in speziellen Situationen: nach der Geburt, bei Übergängen, Neuorientierungen

Ablauf und Inhalt:

  • Ankommen (Austausch/Gespräch)
  • Orientierung (in Körper und Raum, Einstieg in Körperwahrnehmung)
  • Prozess (je nachdem welche Phasen dran sind.)
  • Integration (zwischen 15-30min Zeit für dich: kann Nachruhen, ein Austausch/Gespräch, aufs Blatt bringen/schreiben/zeichnen sein.)
...........................................................................................................